Forschung

Deutsch-Türkisches Innovationsforum Energie

Teilnehmer des Innovationsforums Energie: Ata Ceylan, Osman Kimil, Detlef Dauke, Yusuf Yazar, Cornelia Yzer, Andreas Obersteller (v.l.n.r.) © BMWi

Ende November startete im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in Berlin das erste Deutsch-Türkischen Innovationsforum Energie. Die Veranstaltung für Politiker, Unternehmer, Forscher, Wirtschaftsförderer und Bildungsträger aus der Türkei und Deutschland hat die Themenschwerpunkte innovative Energiesysteme, Energieforschung sowie energiewirtschaftliche Beratung.

Deutschland und die Türkei stehen vor dem Umbau und der weiteren Modernisierung der Energie-Infrastruktur. In Deutschland intensiv diskutierte Handlungsfelder wie der Netzausbau, die Integration erneuerbarer Energien, der Neubau hocheffizienter Kraftwerke und die Erhöhung der Energieeffizienz sind auch für die Türkei wichtige Themen. Ein Kern der Zusammenarbeit ist der Ausbau von erneuerbaren Energien, um in Zukunft mehr und mehr unabhängig von Stromimporten aus dem Ausland zu werden.

Am ersten Tag diskutierten die Teilnehmer im BMWi über die Themen erneuerbare Energien, Speicher, Energieeffizienz und Netzintegration. Am zweiten Tag traf sich die türkische Delegation am Standort Berlin Adlershof mit Unternehmen und Wissenschaftlern, um Kooperationsansätze zu entwickeln und konkrete Projekte vorzubereiten. Außerdem besichtigten die Teilnehmer das Zentrum für Photovoltaik und Erneuerbare Energien in Berlin-Adlershof.

Dem Forum sollen regelmäßige Treffen von Unternehmern, Forschern, Wirtschaftsförderern und Bildungsträgern beider Länder folgen, Ziele sind Know-how-Transfer und bilaterale Kooperationsprojekte. Es fand statt unter Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Ministeriums für Energie und natürliche Ressourcen der Republik Türkei.