Gas- und Industriemotoren

Einstufig aufgeladener Gasmotor 20V35/44G mit einer Leistung von 10,6 MW für den stationären Einsatz in Kraftwerken. © MAN Diesel & Turbo

Quasistationäre Verbrennungsmotoren wandeln chemische in mechanische und ggf. nachgeschaltet elektrische Energie. Sie können auch in einem zukünftigen Energiesystem eine Rolle spielen, insbesondere wenn statt regenerativ erzeugtes Gas fossile Kraftstoffe ersetzt.


Die Forscher wollen den Wirkungsgrad steigern, das Lastprofil verbreitern und Brennstoffe flexibler einsetzen können. Außerdem wollen sie eine hohe Leistungsdichte und Betriebssicherheit sowie eine Senkung der Emissionen erreichen. Fragen der Reibungsminimierung und Trockenlaufbeständigkeit, aber auch neue Fertigungstechniken sollen betrachtet werden. Weiterentwicklungen in der Regelungstechnik können weitere Anwendungsfälle auch bei wechselnden Gasqualitäten erschließen.


Im Bereich dieses Forschungsfeldes fördert das BMWi beispielsweise folgende Projekte:


> Bagger mit Hybridantrieb

> Emissionsarmer Dieselmotor

> Motorentwicklung

> Zündstrahlmotor für Kupolofengas

> KWK-Modul in Gießerei

Förderkonzept

Das Förderkonzept Eneff:IGHD wurde mit dem am 10. Juni 2016 gegründeten Forschungsnetzwerk Energie in Industrie und Gewerbe aktualisiert: Neben strategische Schlüsselthemen, die in den Forschungsfeldern gebündelt sind, tritt parallel die unabhängige Förderung von nicht zusammenhängenden Einzelthemen.

Förderkonzept EnEff:IGHD
(pdf als externer Download)