Chemieanlage, Bayer MaterialScience © Bayer MaterialScience AG


Die Produktion in der chemischen Industrie erfordert einen hohen Energieeinsatz. Das gilt besonders für die Herstellung von chemischen Grundstoffen und Massenprodukten. Besonders energieintensiv sind die Teilbranchen Grundstoffchemie und  Chemiefaserherstellung mit einem Energieanteil am Umsatz von 6,8 Prozent beziehungsweise 11,5 Prozent.

Die chemische Industrie verbrauchte im Jahr 2010 mit insgesamt 202 Mio. MWh eine Energiemenge, die etwa 8 Prozent des Energiebedarfs von Deutschland entspricht. Dabei wurden als Energieträger 79 Mio. MWh Erdgas (ca. 12 Prozent Verbrauchs in Deutschland), 52 Mio. MWh elektrische Energie (ca. 9 Prozent des Verbrauchs in Deutschland) und 8 Mio. MWh Kohle (ca. 6 Prozent des gesamten Verbrauchs in Deutschland) eingesetzt. (VCI, 2013)

Verknüpfte Projekte