Die Stufen der Industrialisierung von der Einführung mechanischer Produktionsanlagen über Elektrifizierung und Automatisierung bis zur Industrie 4.0 mit Vernetzung aller Akteure. © akatech

 

Die erste industrielle Revolution kam mit der Dampfmaschine. In den Fabriken konnten mechanische Produktionsanlagen mehr Waren schneller fertigen als bisher mit Handarbeit möglich war.
Dann brachte die elektrische Energie Anfang des 20. Jahrhunderts die arbeitsteilige Fließband-Produktion, zuerst in Schlachthöfen und beim Automobilhersteller Ford.
Als dritte Stufe gilt die Rationalisierung und Automatisierung anfangs der 1970er-Jahre durch Elektronik und Informationstechnologien. EDV-gesteuerte / programmierte Maschinen und Industrieroboter übernahmen Arbeitsschritte, für die zuvor Handarbeit erforderlich war.
In der Industrie 4.0 wird die industrielle Produktion nun dezentral und dynamisch gesteuert, vernetzt über Internet, mobile Computer und Cloud Computing. Alles kommuniziert: Kunden, Firmen, Fabriken, Maschinen und Produkte stehen in direktem Kontakt und können Informationen und Anforderungen austauschen.

Verknüpfte Projekte