Industrie 4.0, Integrated Industry © Deutsche Messe

 

Industrie 4.0, die sogenannte vierte industrielle Revolution, beschreibt die Entwicklung zu einer datentechnisch vernetzten, neuen Art der Güterproduktion, die individuelle Kundenwünsche in Echtzeit einbeziehen kann. Menschen, Objekte und Systeme bilden unternehmensübergreifende Wertschöpfungsnetzwerke. Kern ist die Smart Factory: In ihr kommunizieren Menschen, unterschiedliche Maschinen und Produkte miteinander. Darüber hinaus bezieht die Vernetzung weitere Firmen ein, zum Beispiel Zulieferer, Logistikunternehmen und Hersteller. Dieses Netzwerk organisiert und steuert die Wertschöpfungskette über den gesamten Lebenszyklus von Produkten: von der Idee, über Auftrag, Entwicklung, Fertigung und Auslieferung an den Endkunden bis zum Recycling. Damit das funktioniert, ist ein einheitliches und sicheres System für den Datenaustausch erforderlich.

Verknüpfte Projekte