Aktuell / 23.04.2012

Kosten- und Emissionssenkung bereits bei der Produktplanung berücksichtigen

Transport, Umschlag und Lagerhaltungsprozesse werden in der Produktentwicklung geplant und ein Großteil der damit verbundenen Kosten und Emissionen werden bereits in dieser Phase festgelegt. Durch den gleichzeitigen Blick auf Kundennutzen, Kosten und Emissionen können wettbewerbsfähige Produkte mit grünen Logistikprozessen entwickelt werden.

Das Forschungsprojekt „Green Logistics Target Costing“ wurde nach zweijähriger Laufzeit erfolgreich abgeschlossen. Die Projektergebnisse ermöglichen es Unternehmen des Maschinenbaus und der chemischen Industrie, die CO2-Emissionen der Logistik bereits in der Produktentwicklung zu berücksichtigen und die Logistikprozesse auf der Grundlage von Kosteninformationen auszugestalten.
Die Anwendung der Methode wird durch ein Software-Tool und einen Leitfaden unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ipri-institute.com.
„Grüne“ Logistik ist ein derzeit viel diskutiertes Thema. Das anwendungsorientierte Forschungsprojekt „Green Logistics Target Costing“, das in Zusammenarbeit mit dem Institut für Logistik und Unternehmensführung der Technischen Universität Hamburg-Harburg durchgeführt wurde, wählte mit dem Blick aus Richtung der Produktentwicklung eine gestaltungsorientierte Perspektive auf die Logistikprozesse.
Um Kundennutzen, Kosten und Emissionen übereinzubringen wurde in dem Forschungsprojekt ein innovatives Vorgehen auf der Grundlage des Target Costing entwickelt. Das „Green Logistics Target Costing“ ermöglicht es ausgehend von der Bestimmung des Kundennutzens und dem am Markt erzielbaren Produktpreis inklusive grüner Logistik, sowohl Kosten, als auch Emissionen für den Produktlebenszyklus zu planen. Das Vorgehen zielt dabei insbesondere auf die Identifikation ökoeffizienter, d.h. gleichzeitig kosten- und emissionssenkender, Potenziale.

Nach zweijähriger Laufzeit sind die von Praxispartnern validierten Ergebnisse verfügbar und wurden auf der öffentlichen Abschlussveranstaltung des Projekts in Hamburg präsentiert. Die entwickelte Methode des „Green Logistics Target Costing“ kann anhand eines Software-Demonstrators auf Excel-Basis angewendet werden. Das Vorgehen und der Demonstrator werden in einem Leitfaden erläutert. Zielgruppe sind primär Unternehmen des Maschinenbaus und der chemischen Industrie sowie Logistikdienstleister. Darüber hinaus eignet sich die Methode für alle produzierenden Unternehmen.
Interessierte Unternehmen können die Forschungsergebnisse bei IPRI beziehen.
International Performance Research Institute gGmbH

Das Vorhaben 16474 N der Forschungsvereinigung Bundesvereinigung Logistik e.V. - BVL, wird im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Ansprechpartner
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Wirtsch.-Inf. Sebastian Berlin
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-88771
E-Mail: sberlinatipri-institute.com

Verknüpfte Projekte

  • Mit einer umfassenden systemanalytische Studie widmete sich das Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) der Herstellung und Nutzung energieintensiver Werkstoffe in Deutschland. Betrachtet wurden Werkstoffgruppen, die maßgeblich zum industriellen Energiebedarf und damit zum CO2-Ausstoß beitragen. ... mehr