Aktuell / 18.09.2012

Effiziente Industrieprojekte prämiert

Energieeffizienz zahlt sich aus: Die Firma Harting ersetzte die Neon-Hallenbeleuchtung durch LED-Lampen und konnte dadurch den Primär-Energiebedarf für Beleuchtung um 60 Prozent senken. © Harting Technology Group

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat Projekten, die beispielhaft zur Steigerung der Energieeffizienz beitragen, den Energy Efficiency Award 2012 verliehen. Ausgezeichnet wurden drei Unternehmen, die innovative Energieeffizienzmaßnahmen umsetzten und so Energieverbrauch und -kosten nachhaltig senkten. Der erste Preis wurde mit 15.000 Euro, der zweite mit 10.000 Euro und der dritte Preis mit 5.000 Euro dotiert.

Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, würdigte die Preisträger: „Energieeffizienz sollte ein integraler Bestandteil jeder Unternehmensstrategie werden – aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen. Die diesjährigen Preisträger des Energy Efficiency Awards zeigen, wie es geht. Dank ihrer systematischen Herangehensweise haben die Unternehmen ihre Energiekosten und ihre CO2-Emissionen erheblich gesenkt und ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich verbessert.“
Die Projekte wurden anhand der Kriterien Energieeinsparung, Wirtschaftlichkeit, Innovationsgrad, Übertragbarkeit auf andere Unternehmen und Umwelteffekte, insbesondere Klimaschutzrelevanz bewertet.

  • Für die ganzheitliche Unternehmensstrategie zur systematischen Senkung des Energieverbrauchs wurde der Verbindungstechnik-Hersteller Harting mit dem ersten Preis geehrt. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland führte er vor mehr als zehn Jahren ein Energiemanagement ein, um sämtliche energieverbrauchenden Anlagen kontinuierlich zu analysieren und zu optimieren. Mit einer Vielzahl von Energieeffizienzmaßnahmen, wie der Runderneuerung der Wärmeversorgung, konnte das Unternehmen systematisch hohe Einsparpotenziale realisieren. Insgesamt verringerte die Firma ihren Energieverbrauch um rund 3,3 Millionen Kilowattstunden und die Energiekosten um rund 327.000 Euro pro Jahr.
  • Der zweite Preis ging an das Einzelhandelsunternehmen famila-Handelsmarkt für den Bau eines energieeffizienten Einkaufszentrums in Kiel-Wik. Das Einkaufszentrum verbraucht rund 50 Prozent weniger Energie als ein vergleichbarer Neubau mit gängigen Technologien. Beispielsweise wird die Abwärme der Kälteanlage genutzt, sodass auf eine konventionelle Heizung verzichtet werden kann. Das Unternehmen spart durch die energieeffiziente Bauweise pro Jahr rund 1,9 Millionen Kilowattstunden Energie und somit 210.000 Euro an Kosten.
  • Für die konsequente energetische Optimierung seiner Unternehmenszentrale in Gerlingen erhielt der Messtechnikanbieter Endress+Hauser Conducta den dritten Preis. Zur Erweiterung des Firmenhauptsitzes hat das Unternehmen einen energieeffizienten Gebäudekomplex für Produktionsstätten, Büros, Labors und ein Besucherzentrum errichtet. Der Energieverbrauch für Heizung, Lüftung, Klimatisierung, Beleuchtung, Informationstechnik und Transport konnte durch umfassende Energieeffizienzmaßnahmen deutlich reduziert werden. Pro Jahr spart das Unternehmen dank des energieeffizienten Neubaus rund 5,9 Millionen Kilowattstunden Energie. Das entspricht einer jährlichen Energiekostenersparnis von 717.000 Euro.

Im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz vergibt die dena seit 2007 ihren internationalen Energy Efficiency Award für vorbildliche Energieeffizienzprojekte in Industrie und Gewerbe. Mit der Auszeichnung sollen weitere Unternehmen motiviert werden die Effizienz zu steigern.  Auch im Jahr 2013 können sich Unternehmen aus der Industrie und dem produzierenden Gewerbe am Wettbewerb beteiligen, die Energieeffizienzprojekte in ihrem Betrieb realisiert haben. Auch kooperative Bewerbungen von Endanwendern und beteiligten Anlagenherstellern, Planern oder Beratern sind möglich; Bewerbungen von kleinen und mittleren Unternehmen sind besonders erwünscht.

Die Initiative EnergieEffizienz

Die Initiative der dena ist eine bundesweite Informations- und Motivationskampagne, die private Verbraucher, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen über Vorteile und Chancen der effizienten Stromnutzung sowie überHandlungsmöglichkeiten informiert. Sie wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Verknüpfte Projekte

  • Durch betriebsinterne und betriebsübergreifende Steuerung von Kuppelprodukten innerhalb eines komplexen Industrie-Netzwerks sollen Energie- und Ressourceneffizienz gesteigert sowie CO2-Emissionen gesenkt werden. Der betrachtete Komplex besteht aus einem integrierten Hüttenwerk, einem Elektrostahlwerk, der Verwertung von metallhaltigen Reststoffen im sog. DK- und dem Wälzprozess sowie einer hydrometallurgischen Zinkgewinnung. ... mehr