Aktuell / 17.06.2014

Kostenrechner hilft Firmen, Ressourcen effizienter zu nutzen

Je effizienter Unternehmen Rohstoffe und Energie einsetzen, desto besser für Bilanz und Umwelt. © Fotolia, J. Dietl

Unternehmen haben die Möglichkeit, mit einem neuen Programm / Software-Tool zu überprüfen, wie sie in der Produktion Rohstoffe und Material einsparen können. Der Kostenrechner des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zeigt ihnen Einsparungs- und Optimierungsmöglichkeiten.


Im verarbeitenden Gewerbe machen Materialkosten mit rund 45 Prozent den größten Anteil an den Gesamtkosten eines Betriebes aus. Der einfache Kostenrechner soll insbesondere kleine und mittlere Unternehmen dabei helfen, die Fertigungsprozesse zu analysieren und zu verbessern und Einsparmöglichkeiten zu erschließen. Die Nutzer können das kostenlose Programm on- und offline einsetzen.

 

Ressourcenverbrauch und Lebenszykluskosten berechnen

Die Software ist in drei Module aufgeteilt. Das erste vergleicht die Kostenstruktur des Unternehmens mit den Durchschnittswerten der Branche. Gibt es hier starke Abweichungen, kann dies auf unentdeckte Kostentreiber und damit auf Verbesserungspotenzial hinweisen. Das nächste ist ein Materialfluss-Kostenrechner, der die Materialströme der einzelnen Prozessschritte und die jeweiligen Materialverluste veranschaulicht. Hier sieht die Betriebsleitung direkt, wo es sich besonders lohnt, Prozesse zu optimieren, um Ressourcen zu sparen. Und um die Entscheidung zu erleichtern, ob es sich lohnt, eine Anlage zu ersetzen oder neu zu kaufen, berechnet, ein Investitionsrechner die gesamten Lebenszykluskosten von der Anschaffung bis zur Entsorgung.

Der Kostenrechner Ressourceneffizienz kann online unter kostenrechner.ressource-deutschland.de abgerufen werden.

Ergänzende Informationen zum Thema bietet die vom VDI ZRE veröffentlichte Kurzanalyse „Ressourceneffizienz im Fokus der betrieblichen Kostenrechnung“. Sie führt in die umweltbezogene Kostenrechnung ein und vermittelt einen groben Überblick über die wichtigsten Ansätze. Sie stellt die Materialflusskostenrechnung als ein Instrument des betrieblichen Umweltmanagements vor, ebenso das Konzept der Lebenszykluskosten sowie die Anwendung auf die Investitionsrechnung von Anlagen und Prozessen.

Verknüpfte Projekte

  • Mit einer umfassenden systemanalytische Studie widmete sich das Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) der Herstellung und Nutzung energieintensiver Werkstoffe in Deutschland. Betrachtet wurden Werkstoffgruppen, die maßgeblich zum industriellen Energiebedarf und damit zum CO2-Ausstoß beitragen. ... mehr
  • Bei Lebensmittelverpackungen müssen Druckfarben schnell und lebensmittelecht auf Karton und Folien landen. Eine saubere Lösung ist das Härten der Farben mittels eines Elektronenstrahls innerhalb von Zehntelsekunden. Vier Unternehmen haben eine Maschine entwickelt, die mit einem Sechstel der Energie bisheriger Druckverfahren auskommt. ... mehr

Kontakt

VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
www.ressource-deutschland.de