Aktuell / 09.12.2014

Neuer Textilfilter holt wertvolle Metalle aus Abwasser

Die Wissenschaftler testeten das Textil an verschiedenen metallhaltigen Lösungen. © Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West

Ein neu entwickeltes Textil kann Wertstoffe aus industriellen Abwässern filtern. In einem Forschungsvorhaben gelang es, aus mehreren hundert Litern Abwässer der Leiterplattenindustrie pro Kilogramm Textil 20 Gramm Palladium zurückzugewinnen. Diese Entwicklung wurde mit dem Rohstoffeffizienzpreis 2014 ausgezeichnet.

Ziel der Forscher war es, die wertvollen Metalle mit einem textilen Adsorbermaterial zu isolieren und zurückzugewinnen. Zur Herstellung des neuen Filtermaterials fixierten sie Polyelektrolyte als „Fänger“ der Wertmetalle an verschiedenen Textilien. Mit Hilfe von Polyesterstoff konnten die Forscher – zunächst im Labormaßstab – Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium binden. Mit mehreren hundert Litern Abwasser aus der Leiterplattenindustrie wurde ein Praxistest durchgeführt, bei dem 20 Gramm Palladium pro Kilogramm Textil „eingefangen“ werden konnten.

Textilfilter mit Rohstoffeffizienz-Preis ausgezeichnet

Für die Entwicklung dieses Textils zur Wertstofffilterung haben Dr. Klaus Opwis vom Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West (DTNW) und Frank Grüning vom Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) am 4. Dezember den Rohstoffeffizienz-Preis 2014 erhalten. Mit diesem würdigen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die Deutsche Rohstoffagentur besondere Beiträge zur Sicherung der Rohstoffversorgung.

Metalle aus niedrigkonzentrierten Reststofflösungen filtern

Die Ergebnisse des AiF- geförderten Forschungsvorhabens lassen viele weitere Anwendungsmöglichkeiten des innovativen Adsorber-Textils erkennen. Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie können mit dem Textilmaterial auch aus niedrigkonzentrierten Reststofflösungen hochwertige Metalle zurückzugewinnen, gegebenenfalls sogar dort, wo eine Aufbereitung mit konventionellen Methoden sich bisher nicht lohnte oder unmöglich war.
Das Textil besteht aus den Grundmaterialien Polyester und Polyvinylamin, die durch gängige Verfahren der Textilausrüstung einfach und im industriellen Maßstab kombiniert werden können.

Verknüpfte Projekte

  • Ferromagnetische Substanzen können leicht aus einem Stoffgemenge separiert werden - ein starker Magnet genügt. Aber auch unmagnetische Stoffe lassen sich auf diese Weise trennen. Ein Trick macht es möglich: Magnetische Partikel werden gezielt angelagert und nach der magnetischen Trennung wieder entfernt. ... mehr

Ansprechpartner zum Projekt

Deutsches Textilforschungs-
zentrum Nord-West;
Dr. Klaus Opwis, opwisatdtnw.de

Institut für Energie- und Umwelttechnik;
Frank Grüning, grueningatiuta.de