Aktuell / 20.09.2016

Bündnis Zukunft der Industrie

In der Woche der Industrie öffnen Betriebe ihre Tore für Besucher. © Gerhard Hirn, BINE Informationsdienst

In der Woche der Industrie vom 17.-25. September 2016 stellt das Bündnis „Zukunft der Industrie“ deutschlandweit Beispiele für die Leistungsfähigkeit und Innovationsbereitschaft des Sektors vor. In Führungen und Präsentationen erhalten Besucher einen Eindruck von der Arbeit in den Betrieben.

Im Bündnis erarbeiten Vertreter von Gewerkschaften, Industrie- und Arbeitgeberverbänden sowie vom Bundeswirtschaftsministerium in fünf Arbeitsgruppen industriepolitische Handlungsempfehlungen zu den Themen:

 

  • Akzeptanz der Industrie,
  • Stärkung der Investitionstätigkeit,
  • Zukunft der Arbeit in Industrie und industrienahen Dienstleistungen,
  • Wertschöpfungsstrukturen der Zukunft
  • internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie.

 

 

Gemeinsame Erklärung

In einer gemeinsamen Erklärung zu den Zukunftsthemen der Industrie betonen sie unter anderem, dass auch bei der Energiewende noch große technologische Sprünge bevorstünden. Zum Energiebereich formulieren sie: „Windkraft und Sonnenenergie (Anzahl an Gesamtstromerzeugung) muss auch gespeichert und intelligent auf die Versorgungszentren verteilt werden. Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz wie z.B. Smart Meter, aber auch schnell regelbare (Gas-) Kraftwerke mit hohem Wirkungsgrad sind wichtige Bausteine für ein intelligentes Energienetz von morgen.“

 

Das Bündnis fordert, für innovative KMU bis 500 Beschäftigte eine steuerliche Forschungs- und Entwicklungs-Förderung einzuführen.