Aktuell / 20.07.2016

Lernen in der Forschungsfabrik

Die ETA-Fabrik demonstriert in einer realen Produktionskette alle Schritte zur Herstellung eines Pumpen-Bauteils. © Gerhard Hirn, BINE Informationsdienst

Nach der feierlichen Eröffnung im März dieses Jahres (s. Meldung vom 08.03.) bieten die Organisatoren und beteiligten Wissenschaftler der Forschungsfabrik verschiedene Veranstaltungen und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Interessierte können hier einerseits mehr über die energieeffiziente Fabrik für interdisziplinäre Technologie-und Anwendungsforschung, kurz ETA-Fabrik, und andererseits über Möglichkeiten zur Anwendung der Ergebnisse in ihrem Umfeld erfahren.

In der ETA-Fabrik vertieft Anwendungs- und Erfahrungslernen die Wissensvermittlung. An dieser Arbeitsstation wird die sparsame Nutzung von Druckluft vermittelt. © Gerhard Hirn, BINE Informationsdienst

ETA-Fabrik als Ort für Dialog und Wissensvermittlung

 

Am 28. Juli 2016 führt das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Darmstadt am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der Technischen Universität (TU) Darmstadt seine erste Regionalkonferenz durch; das Programm der Regionalkonferenz gibt es als PDF-Download. Hierbei wird auch demonstriert, wie sich Lernfabriken zur Qualifikation von Mitarbeitern für die Anforderungen von Industrie 4.0 nutzen lassen. Lernfabriken ermöglichen es, die erforderlichen Qualifikationen und Kompetenzen parallel zur fachlichen Tätigkeiten zu vermitteln. Die Konferenz thematisiert unter anderem den Betrieb von Lernfabriken, die Gestaltung von Lernfabriksystemen und -trainings. Zudem besichtigen die Teilnehmer die ETA-Fabrik und die Prozesslernfabrik des Center für industrielle Produktion (CiP) der TU Darmstadt.

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum berät Unternehmen zum Einsatz digitaler Technologien in Produktions- und Arbeitsprozessen. Es ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Ab Herbst 2016 bietet das PTW in der ETA-Fabrik Schulungen zur Energieeffizienz an. Zum Auftakt lernen die Teilnehmer im Basiskurs Energieeffizienz im Produktionsbetrieb, welche Faktoren und Zusammenhänge den Energieverbrauch bestimmen und wie sich Einsparungen erreichen lassen.

 

Projekte für Forschung und Fortbildung zu Industrie 4.0

 

Zu Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion finden an der TU Darmstadt weitere Trainings, Beratungen und Workshops statt:

  • Im Center für industrielle Produktion (CIP) des PTW lernen die Teilnehmer, wie Industrie 4.0 funktioniert, während sie in der sog. CiP-Prozesslernfabrik einem realen Arbeitsumfeld Produkte herstellen.
  • Das Projekt „Effiziente Fabrik 4.0“ setzte sich zum Ziel mit Informations- und Kommunikationstechnologien die Ressourcen- und Prozesseffizienz in der Produktion zu steigern sowie diese für den Aufbau einer ressourceneffizienten Lernfabrik in der bereits bestehenden Prozesslernfabrik CiP an der TU Darmstadt einzusetzen. Hier soll das Potenzial von Industrie 4.0 veranschaulicht werden.
  • Im Forschungsvorhaben ZielKom - Zielgerichtete, altersstrukturgerechte Vermittlung arbeitsplatzbezogener Kompetenzen durch Lernfabriken - entwickeln Forscher des PTW gemeinsam mit Partnern aus der Prozess-, Werkzeugmaschinen- und Messtechnikindustrie ein Konzept für die demografieorientierte Kompetenzvermittlung.

 

Forschungs-, Erprobungs- und Lernfabrik

 

In der ETA-Fabrik sind Gebäude und Produktion energetisch eng miteinander vernetzt – sie ist damit ein bislang einmaliges Forschungsprojekt mit Vorbild-Charakter. Die 36 Projektpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft nutzen dieses sogenannte wissenschaftliche Großgerät dazu, um Produktionsprozesse und Industriebauten energieeffizienter zu gestalten. Zugleich nutzen sie die Anlagen für Lehre und Wissensvermittlung.

Dieses Leuchtturmprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit 8 Millionen Euro, vom Land Hessen mit 1,2 Millionen Euro vom Land Hessen, von Partnern aus der Industrie mit 4 Millionen Euro sowie mit rund 2 Millionen Euro aus dem Budget der TU Darmstadt finanziert.

Das interdisziplinäre Forschungsvorhaben fügt sich ein in den Schwerpunkt Industrie und Gewerbe des Forschungsnetzwerkes Energie, welches das BMWi im Juni 2016 gründete. Mit dem aktualisierten Förderkonzept bündelt das Ministerium Schlüsselthemen in den Forschungsfeldern.

Verknüpfte Projekte

  • Wenn Werkzeugmaschinen ein komplexes Bauteil bearbeiten, fließt oft nur etwa 20% der eingesetzten Energie in die eigentlichen Spanprozesse. Hauptverbraucher sind vielmehr periphere Komponenten der Maschine, wie Kühlsysteme oder hydraulische Antriebe. Im Projekt Maxiem zeigen Wissenschaftler der TU Darmstadt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie, wie sich dieser Energiebedarf im Idealfall mehr als halbieren lässt. ... mehr

Links

ETA-Fabrik
Technische Universität Darmstadt
Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW)
06151 16-20080
infoatptw.tu-darmstadt.de

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Darmstadt
TU Darmstadt, PTW
www.mit40.de

Prozesslernfabrik CiP
TU Darmstadt, PTW
www.prozesslernfabrik.de

Kurzfilm über die ETA-Fabrik