Aktuell / 22.03.2017

Forschung für die Ernährungsindustrie

Prozesseinheit für simultanes Homogenisieren und Mischen. © Marc Schlender, KIT

Einen Überblick, welche praxisnahen Forschungsprojekte in den verschiedenen Bereichen der Lebensmittelbranche laufen, vermittelt der Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI). Er koordiniert und fördert die Projekte im Rahmen der industriellen Gemeinschaftsforschung. Diese wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit dem Ziel gefördert, insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) Zugang zu praxisnahen Forschungsergebnissen zu ermöglichen.

Auf seiner Webseite stellt der FEI die besonders praxisrelevanten Forschungsprojekte aus dem Lebensmittelbereich vor, gegliedert nach 14 Branchen:

 

 

Energiesparendes Homogenisierungsverfahren entwickelt

 

Energieeinsparung ist ein zentrales Ziel der gemeinschaftlichen Forschung. Die Molkereiwirtschaft stellt in Deutschland jährlich etwa 13 Millionen Tonnen Milcherzeugnisse her. In vielen Fällen muss Milch dafür zunächst homogenisiert werden. Das macht die Produkte haltbarer, ist bisher aber immer mit hohen Energie-, Investitions- und Prozesskosten verbunden.

 

Hier lässt sich mit der Technologie des Simultanen Homogenisierens und Mischens (SHM) erheblich Energie sparen. Bei der Homogenisierung können mit dem neuen Verfahren bis zu 90% Energie eingespart werden, da nicht mehr der gesamte Milchstrom die Anlage durchläuft, sondern nur noch der vorher separierte Rahm. Das am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelte Verfahren kann neben der Milchverarbeitung auch in anderen Branchen der Lebensmittelwirtschaft sowie in der pharmazeutischen, kosmetischen und chemischen Industrie eingesetzt werden. Nach der Erprobungsphase ist die Technologie reif für den industriellen Einsatz und wurde auf industriell relevante Hochdruck-Dispergier-Einheiten (sogenannte Flachventile) übertragen. Damit könnten allein bei der Milchverarbeitung in Deutschland schätzungsweise über 60.000 Tonnen an CO2-Emission eingespart werden.

Verknüpfte Projekte

  • Mit einem von Forschern der Universität Bremen entwickelten Expertensystem für die Prozesssteuerung können Futtermittelhersteller, bei mindestens gleichbleibender Produktqualität, den Energieeinsatz minimieren. ... mehr