Materialeffizienz

Materialeffizienz  und Energieeinsparung gehen meist Hand in Hand. Leichtere Produkte, geringerer Ausschuss und Verschnitt senken den Energieeinsatz bei der Produktion. Zudem sind Materialkosten in vielen Industriebranchen noch vor den Personalkosten der größte Kostenblock.

Kalk dient im Schachtofen als Trägermedium und Katalysator / 11.05.2016

Ein neu entwickeltes Vergasungsverfahren verwertet Altkunststoffe, kohlenstoffhaltige Sortierreste und Gummiteile sowie Schreddermaterial der Automobilindustrie. Es kann auch chlorhaltige Kunststoffströme mit PVC-Anteilen umweltfreundlich und effizient verarbeiten. ... weiterlesen

Mikroreaktor wandelt CO2 in chemischen Rohstoff / 08.05.2016

Aus Kohlendioxid-Emissionen und überschüssiger erneuerbarer Energie erzeugt ein neuer Mikroreaktor Ameisensäure. Diese lässt sich sowohl für die Energiespeicherung als auch als Rohstoff für die chemische Industrie nutzen. ... weiterlesen

Aktuell / 02.05.2016
Auf der Hannover Messe 2016 präsentierten die Bundesminister Gabriel (BMWi) und Prof. Wanka (BMBF) eine Zwischenbilanz und erste Ergebnisse der vor einem Jahr gegründeten Plattform Industrie 4.0.

Vor einem Jahr hatten sie die Plattform Industrie 4.0 gegründet.Jetzt stellten Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka auf der Hannover Messe gemeinsam mit Vertretern des Leitungsgremiums die wichtigsten Ergebnisse vor. ... weiterlesen

Aktuell / 25.04.2016
Die Eta-Fabrik ist eines der geförderten Forschungsprojekte, die im Bundesbericht Energieforschung 2016 vorgestellt werden.

Das Bundeskabinett hat am 20. 4. 2016 den vom Bundeswirtschaftsminister Gabriel vorgelegten Bundesbericht Energieforschung 2016 beschlossen. Im Jahr 2015 hat die Bundesregierung die Erforschung neuer Energietechnologien mit 863 Millionen Euro gefördert. Davon flossen 74 Prozent in die Forschungsbereiche Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. ... weiterlesen

Erneuerbare Energien integrieren / 07.04.2016
Der wachsende Anteil erneuerbarer Energien im Stromversorgungssystem erfordert zusätzliche Flexibilitätsoptionen durch Speicher, Lastmanagement und Netzausbau.

Bis zum Jahr 2050 sollen erneuerbare Energien mindestens 80 Prozent der Stromerzeugung übernehmen. Dafür muss das gesamte Energiesystem schrittweise angepasst und umgebaut werden. ... weiterlesen

Termine

dena-kongress 2017

Statuskonferenz Bioenergie

RENEXPO INTERHYDRO

8. Forum Roboterunterstützte Montage