Projekte

© HZB / P. Witt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert Forschung zur Einsparung von Energie und Ressourcen in der Industrie.

Eine Auswahl  erfolgreicher Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die die Energie-Effizienz der Industrie verbessert haben, wird hier vorgestellt.

Elektronik-Bausteine effizient herstellen / 04.03.2015
Die GaAs-Kristalle werden zu Wafern gesägt, anschließend werden diese in einem chemisch-physikalischen Prozess poliert.

Moderne Kommunikationstechniken wie Mobiltelefone, PC und Sendeanlagen funktionieren dank hochwertiger, hochreiner Kristalle. Die elektronischen Schaltkreise und Mikroprozessoren in den Geräten basieren auf monokristallinen Halbleitern aus Silizium, Germanium oder Galliumarsenid. Das Halbleiter-Material wird in Form monokristalliner Säulen energieintensiv aus der Schmelze gezogen. ... weiterlesen

Energieeffizienter, emissionsarmer Dieselmotor / 25.02.2015
Bei dem neu entwickelten Dieselmotor für Industrie und Energiewirtschaft wird das Common-Rail-System als Einspritzsystem eingesetzt.

Die Motorenfabrik Hatz entwickelte einen sparsameren, kompakten Dieselmotor der Leistungsklasse bis 56 kW mit Common-Rail-Einspritzung. Eine Abgasrückführung reduziert die Emissionen von Stickoxiden, das neu entwickelte Brennverfahren die von Rußpartikeln. Das mit Partnern aus Industrie und Forschung erarbeitete Motorenkonzept ist Basis für eine neue Serie von wassergekühlten Dieselmotoren. ... weiterlesen

Mobile Sorptionsspeicher zur Nutzung industrieller Abwärme / 24.02.2015
Der mobile Wärmespeicher fährt die Entladestation beim Nährmittelwerk an. Die Prozessluft wird an der Seite tangential zugeführt und hinten axial abgeführt.

Wärme aus industriellen Prozessen, die vor Ort nicht weiter genutzt werden kann, wird oft bei Temperaturen über 100 °C, zum Beispiel als Abgasstrom, an die Umgebung abgegeben. Um Primärenergie und CO2-Emissionen einzusparen, wurde im Forschungsvorhaben ein mobiler Sorptionswärmespeicher entwickelt und erprobt. ... weiterlesen

Industrielle Erprobung in der Stahlindustrie / 03.02.2015
Rollgang der Stranggießanlage bei Salzgitter Flachstahl

Bei industriellen Hochtemperaturprozessen fallen prozessbedingt große Abwärmemengen an. Eine Möglichkeit, diese Abwärme zu nutzen, ist die Stromerzeugung mittels thermoelektrischer Generatoren (TEG). ... weiterlesen

Energetische Nutzung biologischer Reststoffe / 20.01.2015
Die Luftaufnahme zeigt links unten die Vergärungsanlage am Kompostwerk Gescher.

Mit dem Ziel, Bioabfall energieeffizienter zu verwerten, veränderten die Forscher das Abfallbehandlungsverfahren des Kompostwerkes im münsterländischen Gescher. Der Biomüll wird vor der Kompostierung gepresst, die dabei entstehende Flüssigphase zur Biogasgewinnung eingesetzt. Dadurch reduziert sich der spezifische Energiebedarf der Kompostierung deutlich. ... weiterlesen

Förderdatenbank

Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU unterstützen innovative Unternehmen und Gründer.

Die Datenbank des BMWi hilft bei der Orientierung.

Projekt Aktuell

Abwärme zu Strom veredeln

Wer Strom erzeugt oder industrielle Hochtemperaturprozesse betreibt, produziert Abwärme. Oft wird die Abwärme nicht verwertet, da keine wirtschaftliche Nutzung möglich scheint. Kleine Anlagen mit Organic-Rankine-Cycle (ORC) versprechen Abhilfe: Sie machen die Abwärme als Strom nutzbar, erhöhen die Wirtschaftlichkeit und senken den Kohlendioxid-Ausstoß. Saarländische Forscher haben einen Motor entwickelt, der für ein breites Leistungsspektrum aus Niedertemperaturwärme sehr effizient Strom erzeugt. ... mehr