© Öko-Institut und DIW Berlin

 

Einfluss der verschiedenen Energieträger auf die Kostenentwicklung von 2010 bis März 2017: Der Rückgang des EKI um 32,8 Punkte setzt sich zusammen aus Reduzierung um etwa 10,5 Punkte bei Mineralölprodukten und Gas, knapp 4 Punkte bei Strom, knapp 1 Punkt bei Kohlen, knapp 3 Punkte bei anderen Energieträgern sowie dem um 15,1 Punkte angestiegenen Produktionswert. Gut die Hälfte des Rückgangs des EKI ist damit der Energiekostenentwicklung insbesondere der hoch-energieintensiven Industrien zuzurechnen, etwas weniger als die Hälfte dem Produktionswachstum, vor allem bei den wenig energieintensiven Industrien.