Materialeffizienz

© Fraunhofer FEP

Materialeffizienz  und Energieeinsparung gehen meist Hand in Hand. Leichtere Produkte, geringerer Ausschuss und Verschnitt senken den Energieeinsatz bei der Produktion. Zudem sind Materialkosten in vielen Industriebranchen noch vor den Personalkosten der größte Kostenblock.

Aktuell / 10.11.2016
Bei der Herstellung von Flugzeugbauteilen fallen beim Bohren, Drehen und Fräsen längliche, gekrümmte und lockenförmige Späne an.

Bauteile aus Titan machen bei modernen Flugzeugen bis zu 15 Prozent des Gesamtgewichts aus. Das Material ist leicht und sehr stabil. Die Herstellung der meist großen Strukturbauteile ist sehr energie- und materialintensiv. ... weiterlesen

Aktuell / 02.05.2016
Auf der Hannover Messe 2016 präsentierten die Bundesminister Gabriel (BMWi) und Prof. Wanka (BMBF) eine Zwischenbilanz und erste Ergebnisse der vor einem Jahr gegründeten Plattform Industrie 4.0.

Vor einem Jahr hatten sie die Plattform Industrie 4.0 gegründet.Jetzt stellten Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka auf der Hannover Messe gemeinsam mit Vertretern des Leitungsgremiums die wichtigsten Ergebnisse vor. ... weiterlesen

Aktuell / 18.03.2015
Weniger Grat beim Schmieden. Das mehrdirektionale Schmiedewerkzeug presst Metall nicht nur durch Druck von oben in Form, sondern auch von den Seiten.

Ein neu entwickeltes Schmiedeverfahren spart Material und Energie. Mit dem sogenannten mehrdirektionalen Schmieden konnten Forscher den Gratanteil beim Schmieden von Kurbelwellen von 54 auf 7 Prozent senken und dabei rund 20 Prozent Energie sparen. Das Verfahren wurde bereits erfolgreich bei im industriellen Einsatz erprobt. ... weiterlesen

Aktuell / 20.02.2015
Die Abbildung zeigt eine warmgewalzte Verzahnung, skaliert auf derzeit in der Versuchsanlage realisierbaren Durchmesser.

Die Herstellung von großen Zahnrädern für den Einsatz in Windrädern oder Schiffsantrieben soll wirtschaftlicher werden. Für solche Zahnräder mit einem Durchmesser von bis zu einem Meter wollen Wissenschaftler und Experten aus der Industrie ein neues Walzverfahren entwickeln. Mit diesem Warmumformverfahren wird es möglich, die Vorverzahnung der Räder ressourcen- und energiesparend herzustellen. ... weiterlesen

Aktuell / 09.12.2014
Die Wissenschaftler testeten das Textil an verschiedenen metallhaltigen Lösungen.

Ein neu entwickeltes Textil kann Wertstoffe aus industriellen Abwässern filtern. In einem Forschungsvorhaben gelang es, aus mehreren hundert Litern Abwässer der Leiterplattenindustrie pro Kilogramm Textil 20 Gramm Palladium zurückzugewinnen. Diese Entwicklung wurde mit dem Rohstoffeffizienzpreis 2014 ausgezeichnet. ... weiterlesen

Förderdatenbank

Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU unterstützen innovative Unternehmen und Gründer.

Die Datenbank des BMWi hilft bei der Orientierung.