Materialeffizienz

© Fraunhofer FEP

Materialeffizienz  und Energieeinsparung gehen meist Hand in Hand. Leichtere Produkte, geringerer Ausschuss und Verschnitt senken den Energieeinsatz bei der Produktion. Zudem sind Materialkosten in vielen Industriebranchen noch vor den Personalkosten der größte Kostenblock.

Aktuell / 17.06.2014
Je effizienter Unternehmen Rohstoffe und Energie einsetzen, desto besser für Bilanz und Umwelt.

Unternehmen haben die Möglichkeit, mit einem neuen Programm / Software-Tool zu überprüfen, wie sie in der Produktion Rohstoffe und Material einsparen können. Der Kostenrechner des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zeigt ihnen Einsparungs- und Optimierungsmöglichkeiten. ... weiterlesen

Aktuell / 09.04.2014

Unter dem Label „E3-Fabrik“ arbeiten die Forscher von zwölf Fraunhofer-Instituten an der Blaupause für die Fabrik von morgen. Diese Fabrik soll in einem ganzheitlichen Ansatz Energie-und Ressourceneinsparung mit Emissionsvermeidung kombinieren und eine neue Art der Einbindung der Mitarbeiter in die Produktion ermöglichen. ... weiterlesen

Aktuell / 26.03.2014

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung WKI in Braunschweig haben einen neuen Dämmstoff aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz entwickelt. Mit ihrem neuen Verfahren lässt sich aus Holzpartikeln ein Schaumstoff herstellen. Dieser Holzschaum ist aufgrund seiner Porenstruktur hoch wärmedämmend. Das Material eignet sich als Dämmstoff, Verpackungsmaterial und auch als Werkstoff für konstruktive Anwendungen. Der formstabile Holzschaum kann derzeit im Labormaßstab produziert werden. ... weiterlesen

Aktuell / 21.02.2014

Als leichtes und belastbares Material wird Titan im Flugzeugbau immer häufiger eingesetzt. Doch bei der Herstellung von Bauteilen aus diesem mit hohem Energieaufwand gewonnenen Metall fällt der größte Anteil des eingesetzten Materials in Form von technisch minderwertigen, mit Zusatzstoffen belasteten Abfällen an. Forscher der Universität Hannover arbeiten nun daran, die Recyclingquote für diese Titanabfälle zu steigern. ... weiterlesen

Aktuell / 20.01.2014

Die deutsche metallverarbeitende Industrie könnte bis zu 2,3 Milliarden Euro an Material- und bis zu 600 Millionen Euro an Energiekosten einsparen. Diese Einsparungen könnten die metallverarbeitenden Betriebe durch ein nachhaltiges Ressourcenmanagement und den Einsatz neuer Technologien in der Produktion erreichen, stellt eine Studie der TU Berlin fest. ... weiterlesen

Förderdatenbank

Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU unterstützen innovative Unternehmen und Gründer.

Die Datenbank des BMWi hilft bei der Orientierung.